Exhibition:
Sunah Choi
Vitres
Vitrine Rathaus Tiergarten, Berlin

English

Cars, buses, bicycles. Passersby and snippets of conversation. Wind in the trees, birds. Blue lights, sirens. Acoustic and visual traces glide into one another, shaping the ever-changing cityscape on the edge of Moabit's Turmstrasse.
In the all-around glazed showcase in front of Tiergarten City Hall, Sunah Choi presents "Vitres," a site-specific work. While objects and surfaces of everyday urban life have always been an important source of reference, this is an installation created for urban space. The artist takes up the structure and materials of the presentation context of showcases - frames and windows, metal and glass - and transforms them. Monochrome painted panes of different sizes lean against steel frames, whose reduced form is reminiscent of a basic architectural structure. Far away, the grids of Minimal Art reverberate, but their rectangular rigour is broken up. Choi has applied stained glass colors to the panes with rhythmic brushstrokes: Lemon, Deep Blue, Chartreuse, and nine other tones.
Daylight forms a central component of the fragile work, which refers as much to church windows as to the light experiments of the Bauhaus. When the sun appears, the semi-transparent panes glow with vibrating colors, shadows and reflections overlap, and spatial classifications become blurred. A polyphonic, iridescent color space emerges.
In the center of Moabit, the artist opposes the dominant representative building of the town hall, which was built during the Nazi era, with an installation that is characterized by a playful, poetic moment. With precision, Sunah Choi creates an imprecise space that unites opposites such as static and dynamic, materiality and immateriality, planning and chance. And whose elements, in interaction with the surroundings, result in something unforeseen - a luminous in-between that is continuously changing.

Andreas Prinzing

The text of Andreas Prinzing was written for the solo exhibition Sunah Choi Vitres,
Vitrine Rathaus Tiergarten, Berlin, Germany, 01 - 30 June 2021

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

Deutsch

Autos, Busse, Fahrräder. Passant*innen und Gesprächsfetzen. Wind in den Bäumen, Vögel. Blaulichter, Sirenen. Akustische und visuelle Spuren gleiten ineinander, formen das stets wechselnde Stadtbild am Rande der Moabiter Turmstraße mit.
In der rundum verglasten Vitrine vor dem Rathaus Tiergarten präsentiert Sunah Choi mit „Vitres“ eine ortsspezifische Arbeit. Während Objekte und Oberflächen des städtischen Alltags seit jeher eine wichtige Bezugsquelle darstellen, handelt es sich hier um eine für den urbanen Raum geschaffene Installation. Die Künstlerin greift Struktur und Materialien des Präsentationskontextes Schaukasten – Rahmen und Fenster, Metall und Glas – auf und transfomiert sie. Monochrom bemalte Scheiben unterschiedlicher Größe lehnen an Stahlgestellen, die in ihrer reduzierten Form an eine architektonische Grundstruktur erinnern. Fern hallen die Raster der Minimal Art nach, deren rechtwinklige Strenge jedoch aufgebrochen wird. Auf die Scheiben hat Choi mit rhythmischem Pinselstrich Glasmalfarben aufgetragen: Lemon, Deep Blue, Chartreuse und neun weitere Töne.
Das Tageslicht bildet eine zentrale Komponente der fragilen Arbeit, die ebenso auf Kirchenfenster wie die Lichtexperimente des Bauhauses verweist. Zeigt sich die Sonne, leuchten die semitransparenten Scheiben in vibrierender Farbigkeit, Schatten und Reflektionen überlagern sich, räumliche Zuordnungen werden unscharf. Ein polyphoner, changierender Farbraum entsteht.
Im Zentrum Moabits setzt die Künstlerin dem dominanten Repräsentationsbau des zur NS-Zeit errichteten Rathauses eine Installation entgegen, die ein spielerisches, poetisches Moment auszeichnet. Mit Präzision schafft Sunah Choi einen unpräzisen Raum, der Gegensätze wie Statik und Dynamik, Materialität und Immaterialität, Planung und Zufall vereint. Und dessen Elemente im Zusammenspiel mit der Umgebung etwas Unvorhergesehenes ergeben – ein leuchtendes Dazwischen, das sich kontinuierlich verändert.

Andreas Prinzing

Der Text von Andreas Prinzing wurde geschrieben für die Einzelausstellung Sunah Choi Vitres,
Vitrine Rathaus Tiergarten, Berlin, 01. - 30. Juni 2021